Yachtcharter Malta : Auf den Fährten der Kreuzritter: Schon Homer erzählt in der Odyssee von Malta. Mit ihren Nebeninseln Gozo, Comino, Cominotto und Filfla liegt Malta inmitten der Meerenge von Sizilien und Tunesien und verbindet das östliche mit dem westlichen Mittelmeer.

Schon in der Vergangenheit wurde die strategisch wichtige Lage der Inseln zwischen Afrika und Europa erkannt. So entstand aus trockenen Inseln einen wichtigen Umschlagplatz  der Seefahrtsmächte.  Auch Napoleon legte auf seiner Reise nach Ägypten auf Malta eine Zwischenstation ein.

Die Insel prägen zwei besonders bedeutende Ereignisse. Die Insel wurde von den Türken unter Suleyman dem Großen belagert. Zudem wurde Malta von italienischen und deutschen Streitkräften aus der See und der Luft angegriffen, diente doch die Insel als Basis der Engländer im zweiten Weltkrieg. Beide dieser Kriegsereignisse hinterließen Ihre Spuren.

Schon immer war Malta Ziel hoch entwickelter Kulturen. Seit der Steinzeit wurden hier zahlreiche Grabstätten und Tempel in den Kalkstein gehauen. Das  „Hypogäum“ in Paola oder die unterirdischen Höhlentempel und Grabkammern in Tarxien sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Apostel Paulus und Lukas sollen in der Nähe der St. Paul’s Bay Schiffbruch erlitten und die einheimische Bevölkerung zum christlichen Glauben bekehrt haben.

Der Johanniterorden beherrschte später knapp 300 Jahre lang die maltesischen Inseln. Die 1522 n.Chr. aus Rhodos vertriebenen Ordensritter erhielten durch Kaiser Karl V das volle Verfügungsrecht über die Inseln im westlichen Mittelmeer. So wurde Malta zum wichtigen Schutzschild für das christliche Festland gegen die Moslems. Die ehemals verarmten, kargen Eilande entwickelten sich in kurzer Zeit zu einem blühenden Inselreich. Zahlreiche prachtvolle Bauten erinnern heute an die prunkvolle Zeit der Ritter.

Yachtcharter Malta

Maltesische Küste

Reviereigenschaften

Wind & Wetter: Der Mistral kommt auf Malta normalerweise aus Nordwest, manchmal auf Nord oder Nordost drehend. Windstärke 4 bis 5 Bft., Fallböen in Land nähe. Im Frühjahr und Herbst tritt der Schirokko auf, der eventuell die Sicht verschlechtern kann. Später im Winter gibt es den Gregael. Dieser oft drei Tage dauernde Wind kommt aus Nordost mit Stärke 9 bis 10 Bft. und erzeugt einen Düseneffekt zwischen Malta und Gozo. Während der Überfahrt von Malta nach Sizilien kann man im Sommer mit einer meist trägen Altsee und einem auf halbem Weg einschlafenden Wind rechnen. Kurz vor der Ansteuerung Siziliens erwischt man wieder etwas Wind. Im Frühjahr und im Herbst kommen die vorherrschenden Winde aus Süd oder Südost. In der Meerenge zwischen Malta und Sizilien setzt ein Strom von min. 1 Knoten nach Osten, ausgenommen bei Ostwind, der ihn zum Stillstand bringt.

Schwierigkeitsgrad: Mittel. Wenig geschützte Häfen und Buchten. Der felsige Grund ist schwierig beim Ankern. An der Ostküste Maltas gibt es teils kilometerlange, schlecht markierte Fischzuchtnetze. Vor der St. Paul’s Bay liegen Fischernetze, die zur See hin mit Bojen markiert sind. Ansonsten ist das Seegebiet rund um Malta und Gozo gut betonnt und befeuert. Untiefen erschweren die Navigation in der Marsaxlokk-Bucht an der SO-Spitze Maltas.

Yachtcharter Malta

Navigation: es liegen derzeit keine Infos vor

Häfen und Ankerplätze: Grand Harbour auf Malta mit den imponierenden Mauern von Valetta an der Nordseite ist einer der eindrucksvollsten Häfen im Mittelmeer. Als weitere Häfen sind zu nennen Marsamxett Harbour und Msida Marina sowie Marsaskala. An der Westküste Maltas liegen viele hübsche Ankerplätze wie Paradise Bay, Anchor Bay, Golden Bay und Gneja Bay. Allerdings sind diese Buchten teilweise nach Nordwesten offen und somit in den Sommermonaten dem NW-Wind ausgesetzt. Ein beliebter Ankerplatz ist auch St. Paul’s Bay, der trotz der häufig auftretenden Böen sehr geschützt ist.

Die Insel Comino bietet mit Blue Lagoon, San Niklaw Bay und Santa Marija Bay drei weitere geschützte Buchten. Mgar Marina ist der Hafen von Gozo. Als Alternative ist Mgarr lx-Xini ein spektakulärer Ankerplatz. Bedingt durch den knappen Platz zum Schwojen ist das Ausbringen einer Heckleine erforderlich. In der Einfahrt zur Xlendi Bay sind die Untiefen unbedingt zu beachten! Ein weiterer Ankerplatz, den man nicht versäumen sollte, ist Dweira Bay auf Gozo. Die vorgelagerten „Pilzfelsen“ schirmen ihn gut von der offenen See ab. Zwei weitere Ankerplätze sind Masalforn Bay und Ramla Bay, beide im Sommer leider selten frei von Schwell. Vermeiden Sie die Fahrt durch den bekannten Felsbogen „Azzure Window“ auf Gozo!

Vorschriften und Behörden: es liegen derzeit keine Infos vor

Anreise: Verbindungen mit Air Malta und Lufthansa von verschiedenen großen deutschen Flughäfen (teilweise mit Zubringern) nach Malta.

Einschränkungen: Wind und Wetter bestimmen in diesem Revier jeden Tag aufs Neue die Segelroute. Eine fest geplante Route wird schwer zu halten sein.

Yachtcharter Malta
  • Beliebtheit
  • Navigation/Sicherheit
  • Windverhältnisse
4.9

Yachtcharter Malta

Das Revier Malta lässt keine Wünsche offen. Ob Anfänger oder erfahrene Segler, alle kommen auf Ihre Kosten.
Für einen Männertörn in Malta eignet es sich genauso wie für einen Familientörn.
Kurze Distanzen und Navigieren auf Sicht sind deutliche Pluspunkte in Yachtcharter Malta.