Yachtcharter Mallorca: Entspannte Chartertörns auf den Balearen: Mallorca hat sehr viel zu bieten. Es handelt sich nicht um eine „Touristen Insel“ die nur den „Ballermann“ zu bieten hat. Den Besucher erwartet pulsierendes Leben in Palma und entspannende Ruhe in Valdemossa, grüne Buchten mit sicheren Ankerplätzen und Marinas an der Südküste und ursprüngliche Fischerhäfen im Südosten und Norden. Die Insel besteht aus Gegensätzen zwischen Wüste und Hochgebirge.

Wer den Landgang mit dem Auto oder Bus über die Insel einplant, wird über das gewaltige Gebirge im Norden mit seinen Steineichen- und Pinienwäldern genauso erstaunt sein, wie über das fruchtbare Ackerland und die vielen Wassermühlen in der Ebene. Besucher und Urlauber werden von den ockerfarbenen Dörfern mit ihren Orangen-, Mandel- und Olivenhainen begeistert sein. Die Sandstränden und die Dünenlandschaften im Südosten sind faszinierend.

Es ist auf der Insel tatsächlich gelungen, den Massentourismus auf bestimmte Orte zu konzentrieren, so dass der Großteil der Insel und die übrigen Gebiete weitgehend in ihrem ursprünglichen Zustand belassen worden sind.

Yachtcharter Balearen
Yachtcharter Ibiza und Formentera / Balearen
Yachtcharter Mallorca / Balearen
Yachtcharter Menorca / Balearen

 

Davon profitieren auch die Segler in diesem Yachtcharter Revier. Einerseits findet man alle Versorgungsmöglichkeiten in den gut ausgerüsteten Marinas. Andererseits gibt es abseits der Ballungszentren noch genügend Frei- und See-Raum für Segler.

Reviereigenschaften

Wind & Wetter – Auf Mallorca herrscht ein mediterranes Klima: Heiße Sommer und milde Winter erwarten die Segler hier. Im Frühjahr und Herbst betragen die Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad, während es im Sommer auch mal um die 23 bis 30 Grad heiß werden kann. Das Wasser bietet im Frühling und Herbst erfrischende 13 bis 20 Grad – im Sommer wärmt sich das Meer auf 17 bis 25 Grad auf. Windstille Tage gibt es in den Sommermonaten Juli und August häufiger. Allerdings können der Mistral aus Norden, der auf den Balearen den Namen Tramontana trägt, oder der Schirokko aus Süden den Segeltörn auf Mallorca auch mal etwas rauher werden lassen. An der Ostküste Mallorcas können auch gegenläufige Winde, die “Contrastes”, auftreten. In Küstennähe können Fallböen mit Düsenwirkung auftreten.

Beste Segelzeit: April bis Oktober; Segeltörns sind aufgrund des milden Wetters jedoch auch ganzjährig möglich

Schwierigkeitsgrad: Leicht bis mittel – gut für Einsteiger, Familien mit Kindern und für Männercrews

Navigation: In diesem Segelrevier ist die Navigation sehr einfach. Der Tidenhub beträgt gerade mal 10cm, auf die Gezeiten müssen Sie also nicht achten. Allerdings kann bei Winden aus Süden oder Osten, insbesondere an der Ostküste Mallorcas, der Wasserspiegel schnell mal um 1 Meter ansteigen. Beim Ansteuern in die Buchten sollten Sie aber vorsichtig sein, es können Untiefen auftreten.

Häfen und Ankerplätze: In Mallorca gibt es zahlreiche schöne und einladende Häfen und Marinas mit umfangreichen Services. Allerdings können diese vor allem im Sommer voll belegt sein. Eine Vielzahl an schönen einsamen Buchten und traumhaften Ankerplätzen sorgt dafür, dass jeder Segler bei einem Mallorca-Törn einen guten Platz zum Ankern findet und man die Marinas sowie Häfen nur noch zum Tanken oder Einkaufen benötigt. Zudem findet man während des Chartertörns auch viele Gastliegeplätze in privaten Club Nauticos, diese sind jedoch relativ teuer. Günstigere Alternativen bieten kommunale Häfen. Unter www.balearslifeposidonia.eu kann man sich seine Ankerplätze schon im Voraus reservieren.

Real Club Nautico: Etwas entfernt von dem Rummel der Hauptstadt gelegen, aber dennoch nah genug dran für Ausflüge und Shoppingtouren in die Altstadt, bietet er all das, was zu einem Segeltörn rund um Mallorca gehört. Aufgrund von Komfort, Lage und Versorgungsmöglichkeiten gilt der königliche Club als erste und beliebteste Adresse in diesem Yachtcharter Revier. Die Marina im Herzen der Bucht bietet perfekten Schutz vor Winden und Stürmen und hervorragende Sicherheitsvorkehrungen. Insgesamt 990 Liegeplätze sind verfügbar.

Puerto Portals: Die Marina Puerto Portals bietet Seglern den exklusivsten Ankerplatz auf Mallorca. Zahlreiche gute Restaurants und ein reges Nachtleben sorgen hier für angenehme Aufenthalte. Ein Nachteil der Beliebtheit der Marina ist, dass es fast unmöglich ist, einen Anlegeplatz für seine Yacht zu finden. Jedoch bietet das Tankschiff eine gute Möglichkeit, die Yacht fest zu machen. Insgesamt bietet die Marina 639 Liegeplätze und jeden erdenklichen Service. Eine detaillierte Übersicht findet man auf der Homepage der Marina.

Portals Vells: Ein paar Meilen entfernt von den großen Marinas Real Club Nautico und Puerto Portals bietet die Bucht Portal Vells gute Ankerplätze für Yachten. Besonders am Abend, wenn die Touristenmassen heimkehren, genießt man hier die ruhige Atmosphäre der idyllischen Bucht. Das Strandrestaurant ist bis in die Nacht geöffnet, sodass man auch zu späterer Stunde noch einkehren kann.

Cala Figuera: Die malerische Bucht bietet stille Ankerplätze und menschenleere Strände. Im kleinen Hafen gibt es fünf bis sechs Liegeplätze für Yachten – direkt an der Hafenmauer. Hier kann jedoch ab und an Schwell auftreten. Ruhiger liegt die Yacht in der Bucht gegenüber des Hafens, wo auf Sandgrund geankert wird. Neben sanitären Einrichtungen, Restaurants und Werkstätten gibt es auch eingeschränkte Einkaufsmöglichkeiten.

Racó de sa Fragata (El Toro): In der gut geschützten und wenig besuchten Bucht finden Segelurlauber ruhige und abgeschiedene Liegeplätze. Am Fuß der Klippen kann auf sandigem Untergrund geankert werden.

Santa Ponsa: Knapp 2 Kilometer vom gleichnamigen Ort entfernt, bietet die kleine und ruhige Marina alle üblichen Einrichtungen und Einkaufsmöglichkeiten. Segelyachten liegen hier gut geschützt.

Port d’Andratx: Diese Marina ist zugleich Fischereihafen und besitzt im Club de Vela nur eine begrenzte Anzahl von Liegeplätzen. Vor allem in der Segelsaison sind Liegemöglichkeiten ohne vorherige Anmeldung schwierig zu bekommen. Wer jedoch die Möglichkeit bekommt hier zu ankern, wird den schönen und sicheren Hafen mit den angenehm kühlen Winden, die für Frische in der sommerlichen Hitze sorgen, sehr genießen. In der Stadt Andratx findet man zahlreiche gute Restaurants und Ausgehmöglichkeiten. Zudem gibt es genügend Versorgungsmöglichkeiten für die Yacht und den Törn.

Cala Deià: Zwei gute Strandrestaurants und gute Liegemöglichkeiten machen die Bucht zu einem angenehmen und idyllischen Ankerplatz. Einige wenige Badegäste sind immer anzutreffen – trotzdem bietet die Bucht erholsame Ruhe. Von der Bucht aus erreicht man nach einer kurzen Wanderung den Künstlerort Deiá, wo sich Künstler wie Pablo Picasso niedergelassen haben.

Port de Sóller: Hier finden Segler den einzigen geschützten Hafen an der Nordwestküste Mallorcas. Insgesamt besitzt der Hafen 465 Liegeplätze, von denen 164 für Charteryachten bereitgehalten werden. Zwischen Port de Pollenca und Port d’Andratx gelegen, dient der Hafen als idealer Ausgangspunkt für Ausflüge zu den Buchten Cala de Sa Calobra und Cala de Deià. Die Hafenbucht ist stark besucht, sodass man nicht immer einen Liegeplatz findet. Konnte man seinen Anker festmachen, bietet der Hafen gute Möglichkeiten zum Einkaufen, Essen gehen oder für Ausflüge in der Umgebung.

Cala de Sa Calobra: Die Bucht von Sa Calobra ist vor allem in der Hochsaison von Touristen und Booten sehr gut besucht. Trotzdem findet man hier herrliche Ankerplätze entlang der Felsküste und den schönen Ort Sa Calobra.

Cala Castell: In der kleinen und wunderschönen Bucht im Norden von Mallorca genießen Segler erholsame Ruhe, kristallklares Wasser und eine faszinierende Landschaft.

Kap Formentor: In der Bucht am Kap Formentor findet man ausgezeichnete Ankerplätze. Bei einem Stopp in der Cala Formentor lohnt sich ein Ausflug zum Leuchtturm, von wo aus man einen fantastischen Ausblick genießt.

Port de Pollenca: Eingerahmt von der Bergkette des Kap Formentor und dem Cabo Pinar, besitzt die Bucht eine einmalige landschaftliche Schönheit. Liegeplätze für die Yacht gibt es sowohl im Real Club Nautico, als auch im Stadthafen. Zudem kann man vor Anker liegen. Der Ankergrund ist Sand, meist mit etwas Bewuchs. Im Ort sowie im Hafen gibt es zahlreiche Bootsausrüster, Supermärkte und Restaurants, welche zu Fuß erreichbar sind. Die Ortschaft dient als guter Platz zur Verproviantierung für die Weiterfahrt.

Port El Cocodrilo (Bonaire): Etwa 300 Liegeplätze besitzt die kleine Marina an der Nordspitze Mallorcas und bietet Gästeyachten gute Ankermöglichkeiten. Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten und nette Bars und Kneipen gibt es in der Ortschaft Colònia de Sant Pere. Ruhige Strände laden zum Baden ein. Die Marina bietet alle notwendigen Services.

Coll Baix: Die Bucht gilt als eine der idyllischsten der Insel: Nicht nur aufgrund der landschaftlichen Schönheit, sondern auch wegen der Ruhe und Abgeschiedenheit, die man hier genießt. Da der Strand Platja des Coll Baix von Land aus nur schwer zugänglich ist, hat man diesen oft für sich alleine. In der Bucht bietet sich zudem ein ideales Bild, um die landschaftliche Schönheit der Insel Mallorca fotografisch festzuhalten.

Port d’Alcúdia: Über 730 Liegeplätze besitzt der Yachthafen von Alcúdia für Boote von sechs bis 30 Meter Länge. Neben den zahlreichen Anlegeplätzen, gibt es in der Marina alle notwendigen Yachtservice-Einrichtungen. Die Anlage ist in einem sehr guten Zustand und wird vorbildlich organisiert. Zudem gibt es südlich des Yachthafens einen Ankerplatz, wo bis zu 30 Yachten Platz finden. Geankert wird auf Seegras bei einer Wassertiefe von zwei bis drei Metern.

Cova Es Vellsmarins: Von Kiefern gesäumt und mit Türkis schimmerndem Wasser, sorgt diese Bucht für einzigartige und ruhige Aufenthalte abseits der lebhaften Zentren von Mallorca. Wenn die Sonne die Bucht in warmes, goldenes Licht taucht, ist der Yachturlaub auf den Balearen perfekt.

Cala Ratjada: Die Marina in dem lebhaften Ort dient vielen Seglern als Ausgangshafen für Törns nach Menorca. Nur wenige Liegeplätze findet man in dem kleinen Hafen. Oft liegt man mit der Yacht unruhig, da schon kleine Wellen für Schwell sorgen. Die Serviceeinrichtungen sind jedoch zahlreich. Supermärkte liefern auch direkt ans Boot. Viele Restaurants und Bars bieten alles was das Herz begehrt. Der Ort ist allerdings vor allem unter jungen Urlaubern sehr beliebt – daher findet man nachts nicht immer die gewünschte Ruhe.

Porto Cristo: Eine Marina mittlerer Größe, die trotz wachsender Touristenzahl ihren Charme behalten hat. Anlegeplätze finden Sie im Yacht Club und in der Hafenbehörde. Der Ankerbereich ist nicht sehr groß und bietet nur mäßigen Schutz. Der Hafen eignet sich vor allem für Ausflüge zu den Nahe gelegenen Tropfsteinhöhlen (Cuevas del Drach).

Porto Colom: Der malerische Naturhafen an der Westküste Mallorcas besitzt eine geringe Anzahl von Liegeplätzen. Jedoch gibt es einen weitläufigen und gut geschützten Ankerbereich. Hier ankert man mit seiner Yacht sehr still und vor allem im Sonnenuntergang ist der Ausblick einmalig.

Cala d’Or: Die “Goldene Bucht” besitzt 565 Liegeplätze und somit viel Platz. Daneben gibt es alle wichtigen Services für angereiste Segler. Der Ferienort Cala d’Or ist vor allem in den Sommermonaten sehr belebt. Hier findet man zahlreiche Einkaufs- und Ausgehmöglichkeiten, sowie viele Restaurants, wo internationale Küche angeboten wird.

Porto Petro: Der gepflegte Yachthafen von Porto Pedro bietet einige wenige Anlegeplätze im im Yacht Club. Jedoch gibt es zwei Ankerbereiche, welche genügend gut geschützte Liegeplätze gibt. Es gibt im Ort ein paar Restaurants; im Hafen findet man alle grundlegenden Services und Versorgungsmöglichkeiten.

Cala Mondragó: Die Sandstrände in der Doppelbucht Cala Mondragó ziehen zahlreiche Strandurlauber an, sodass hier oft reger Badebetrieb herrscht. Yachten liegen hier jedoch gut geschützt, umgeben von der traumhaften mallorquinischen Landschaft.

Caló des Moro: Die kleine Bucht liegt gut versteckt im Süden der balearischen Insel. Die Suche lohnt sich allerdings aufgrund der einmaligen Lage und Landschaft.

Sa Ràpita (La Rapita): Der Yachthafen der Feriensiedlung an der Südspitze Mallorcas bietet 460 Liegeplätze – alle mit Moorings. Die Marina ist gut vor Schwell und Winden geschützt. Für Sicherheit sorgt ein 24-Stunden Wachdienst. Tolle Bademöglichkeiten findet man am Strand La Rapita oder am Nahe gelegenen Strand Es Trenc. Alle Services einer gut ausgestatteten Marina sind vorhanden.

Cala Pi: Diese Bucht gehört zu den spektakulärsten von Mallorca: Sie ist eng und tief und bietet einen sicheren und ruhigen Ankerplatz. Da stört auch die oft große Anzahl von Booten nicht mehr.

Cala Blava: Die Bucht ist der ideale Ort, um den einzigartigen Ausblick über die Bucht von Palma zu genießen.

Vorschriften und Behörden:          Für Segeltörns auf den Balearen benötigen Sie den Sportbootführerschein See. Höchstgeschwindigkeitsbegrenzungen sind innerhalb der Uferzone 5 Knoten, in den Marinas variiert der Wert. Meist liegt die Geschwindigkeitsbegrenzung hier zwischen 2-3 Knoten. Bei einem Törn im Yachtcharter Revier auf den Balearen müssen die Versicherungspolice, die Schiffspapiere, der Personalausweis , sowie Ihr Sportbootführerschein See immer im Original mitgeführt werden. Wichtig zu beachten in diesem Segelrevier: Aufgrund des Aussterbens der Algenfelder im gesamten Mittelmeer wurden mehr und mehr Ankerverbotszonen eingeführt. Bitte beachten Sie diese und ziehen Sie, zu Ihrer eigenen Sicherheit und dem Schutz der Umwelt, Sandböden zum Ankern vor.

Anreise: Anreise erfolgt mit dem Flugzeug. Günstige Flüge findet man von (fast) allen großen deutschen Flughäfen. Detaillierte Fluginformationen halten wir gerne bereit. Auf Wunsch buchen wir auch gerne Flüge nach Palma de Mallorca (PMI) und organisieren den Transfer zur Marina.

Einschränkungen:  Gerade in der Hauptsaison sind viele Marinas und Calas (Buchten) voll belegt – insbesondere landschaftlich sehr schöne Buchten sind sehr beliebt und somit im Sommer überlaufen. Planen Sie Ihren Törn deshalb rechtzeitig oder halten Sie sich immer eine Cala als Ausweichmöglichkeit zum Ankern bereit. Bei Ausflügen zur Insel Cabrera ist zu beachten, dass täglich nur 50 Boote und 200 Personen (im August 300 Personen) die Insel besuchen dürfen. Wer mit der Yacht über Nacht bleiben möchte, benötigt eine Erlaubnis (Cabrera-Permit). Während den Monaten Juli und August ist nur eine Nacht vor Anker möglich, im Juni und September 2 Nächte. Außerhalb dieses Zeitraums können Yachten bis zu 7 Nächte im Hafen Porto de Cabrera liegen.

Nicht zu versäumen:  Schlendern Sie über den Markt in der Altstadt von Alcudia. Dieser findet immer dienstags und sonntags ab circa 10 Uhr statt. Legen Sie in der Cala Deià an und besuchen Sie das “Künstlerdorf Mallorcas”, wo sich bereits Peter Ustinov oder Pablo Picasso niederließen. Und natürlich nicht zu vergessen: Besuchen Sie die historischeAltstadt von Palma de Mallorca, feiern Sie in den beliebten Clubs der Stadt und genießen Sie in den zahlreichen Restaurants die fantastische mallorquinische Küche.

The location could not be found.
Yachtcharter Mallorca
  • Beliebtheit
  • Navigation/Sicherheit
  • Windverhältnisse
4.9

Fazit: Yachtcharter Mallorca

Das Revier Mallorca lässt keine Wünsche offen.
Ob Anfänger oder erfahrene Segler, alle kommen auf Ihre Kosten.
Für einen Männertörn in Mallorca eignet es sich genauso wie für einen Familientörn.
Kurze Distanzen und Navigieren auf Sicht sind deutliche Pluspunkte in Yachtcharter Mallorca.